Erneuerbare Energie

Besonders in der heutigen Zeit, mit seinen stetig steigenden Öl- und Gaspreisen, lohnt sich eine Erneuerung der veralteten Heizungsanlage mehr denn je. Eine optimal funktionierende Heizungsanlage kann Ihnen viel Ärger und Geld sparen helfen.

Pellets- und Holzfeueranlagen

Ein Kaminofen bringt Behaglichkeit in die eigenen vier Wände und zudem leistet man damit einen erheblichen Beitrag zum Schutz der Umwelt.

Wie in vielen skandinavischen Ländern erfreut sich der Kaminofen auch bei uns zunehmender Beliebtheit und so mancher Haus- oder Wohnungsbesitzer erinnert sich jetzt an den noch ungenutzten Kaminzug. Viele 1-und 2-Familienhäuser besitzen sogar bereits einen Kamin. 

Denn beim Verbrennen von Holz wird nur die Menge an Kohlendioxid freigesetzt, die beim Wachstum des Baums zuvor im Holz gebunden wurde. Auch Umweltschutzorganisationen halten dies für einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz. Aber auch aus wirtschaftlicher Sicht  hat das Heizen mit Holz viele Vorteile. Energieexperten betonen: "Im waldreichen Deutschland wächst Brennholz stets in ausreichender Menge nach, zudem sind die Preise stabiler als bei Öl und Gas. Dadurch lassen sich über eine gesamte Heizsaison nennenswerte Beträge einsparen".

So entlasten Sie nicht nur die Haushaltskasse, das stete Spiel der lodernden Flammen ist zugleich besonders dekorativ. Mit verschiedensten Materialien und Farben lassen sich die Öfen individuell an den eigenen Einrichtungsstil anpassen.

In Verbindung mit einer Solaranlage und einer mit einer modernen Öl- oder Gasbrennwertheizung kann ihr Kamin außerdem zu einem wahren Wärmewunder werden. Der Öl- oder Gaskessel lässt sich dann manuell wegschalten, so dass er nur noch für die Spitzenheizlast zuständig ist. Die restliche Zeit heizt der Kamin und die Solaranlage sorgt für Warmwasser. Bei richtiger Nutzung ist die Energieeinsparung enorm. 

Solarthermie und Photovoltaik

Alles Leben auf unserem Planeten haben wir der Sonne zu verdanken. Sie hält den Wasserkreislauf in Gang, lässt die Bäume wachsen und die Blumen blühen. Insekten und Reptilien wärmen sich im Sonnenlicht auf, um neue Lebensenergie zu tanken. Dem Menschen aber alleine war es vorbehalten, sich die Kraft der Sonne technisch nutzbar zu machen. Damit leisten wir einen wirksamen Beitrag zur dringend notwendigen CO2-Reduktion in der Atmosphäre, zur Schonung der immer knapperen Vorräte an Erdöl, Erdgas und Kohle, zur Entkoppelung von den Versorgungsnetzen der Energiemultis und zur Sicherung der Umwelt für unsere Kinder.

 Solarenergie steht in unbegrenzter Menge zur Verfügung, ist frei von Abgasen, braucht keine Transportwege und Pipelines. Heute kann jeder Haushalt mit modernen, wartungsfreien und technisch ausgereiften Solaranlagen einen Großteil der benötigten Energie selbst erzeugen - egal ob zur Warmwassererwärmung oder Heizungsunterstützung.

Das Prinzip von Solarenergie ist ganz einfach: Wasser oder ein anderes flüssiges Medium wird der Sonneneinstrahlung ausgesetzt und durch einen gut isolierten Speicher geleitet, in dem die Wärmeenergie an das Speicherwasser abgegeben wird. Dieses Speicherwasser wird entweder direkt als Warmwasser zum Duschen, Baden und Spülen, als Energiequelle für eine Niedertemperatur-heizung (Fußboden- oder Wandheizung) oder zur Erwärmung von Schwimmbädern genutzt.

Abgesehen vom aktiven Umweltschutz, den jeder Betreiber einer Solaranlage leistet, ergeben sich durch die Nutzung der Sonnenenergie auch erhebliche finanzielle Vorteile. Einerseits spart man einen großen Teil der Heizkosten und anderseits werden Investitionen in Solaranlagen durch Bund, Länder oder Kommunen großzügig unterstützt - wie zum Beispiel mit Fördermaßnahmen von der Bafa.

Wärmepumpenanlagen

Hinsichtlich Primärenergieverbrauch und CO2-Ausstoß ist die Wärmepumpe den Gas- und Ölheizungen schon heute einen deutlichen Schritt voraus. In Deutschland ist diese Heiztechnologie die Sie primärenergetisch betrachtet, eher unbekannt. Mit jährlich etwa 60.000 verbaut Anlagen in Deutschland ist die Wärmepumpe im Vergleich zu konventionellen Heizungen noch nicht so weit verbreitet. Seit einigen Jahren ist sie jedoch im Aufschwung und wird immer beliebter. Fossiler Brennstoffe sucht man bei der Wärmepumpe vergebens. Sie nutzt Energie aus dem Grundwasser, der Erde oder der Luft zur Wärmegewinnung. Energiequellen die uns jederzeit kostenlos zur Verfügung stehen.

Moderne Wärmepumpenheizungen sind außerdem platzsparende und kompakte Geräte. So muss der Aufstellungsort keine besonderen Anforderungen erfüllen und einige Luft-Wärmepumpen können sogar außerhalb des Gebäudes aufgestellt werden. Eine optimale Anpassung auf die Nutzungswünsche ist daher möglich.

Die Brennstoffzelle

Wer kennt es nicht – mal wieder wurden die Energiepreise für Strom erhöht. Die Brennstoffzellenheizung produziert, so wie eine Kraftwärmekopplung, Strom und Wärme gleichzeitig und ist damit ein Vorreiter bei umweltfreundlichen Energielösungen. Das ist wesentlich energieeffizienter und umweltfreundlicher als der Betrieb einer konventionellen Heizung kombiniert mit dem Bezug von Strom vom Energieanbieter. 

Die Brennstoffzelle verbrennen den Brennstoff nicht, produziert sie auch keine großen Mengen an Treibhausgasen wie Kohlendioxid, Methan und Stickstoffoxid. Sie emittiert lediglich ein wenig Wasserdampf und eine geringe Menge Kohlendioxid, so können die CO2-Emissionen um bis zu 50 % reduziert werden.  Das grundlegende Funktionsprinzip ist auch gleichzeitig der große Vorteil der Brennstoffzellenheizung bei der Energieerzeugung: die gekoppelte Strom- und Wärmeproduktion. Mit dieser zukunftsweisenden Heiztechnik erzeugen Sie Mittels Wasserstoff und Erdgas bereits heute Wärme und Strom. Mehr benötigen Sie für den Betrieb nicht. Die elektrochemische Reaktion findet in der Brennstoffzelle statt, woraus Wärme und Strom entsteht. Somit können Heiz- und Energiekosten drastisch reduziert werden.

Sie können bis zu 13.000 kWh Strom pro Jahr mit einer Brennstoffzellenheizung produzieren. Diesen können Sie selber nutzen oder gegen eine Vergütung einspeisen. So machen Sie sich unabhängiger von steigenden Strompreisen.