Öl- und Gasheizungen

In einer Zeit in der der Klimaschutz aus umweltpolitischen Gründen und durch internationale Verpflichtungen erforderlich ist, muss jetzt eine zügige Umsetzung von Maßnahmen zur Energieeinsparung und ein Umdenken bei der Wahl unsere Energiesysteme zu alternativen Lösungen stattfinden. 

Mit der Energiewende hatte sich die Bundesregierung große Ziele gesetzt - doch ob die Energiewende wirklich gelingt ist fraglich. In den meisten deutschen Heizungskellern ist die Energiewende auch noch nicht angekommen. Kaum ist die Heizkostenabrechnung des vergangenen Winters verdaut, ist das Thema Heizungsmodernisierung auch schon wieder vergessen. Die meisten denken: Die alte Heizung funktioniert doch noch und eine neue, ist viel zu teuer. 

Genau wegen solcher Denkweisen stehen noch ca. 5 Mio. alte Kessel in den Kellern deutscher Haushalte und gehören somit zum alten Eisen, denn jedes dritte Gerät hat seine Lebenserwartung von 20 Jahren bereits erreicht. Das Einsparpotential durch eine neue Heizungsanlage wird oft unterschätzt. Denn eine einmalige Investition in neue Energietechnik bringt dagegen einen dauerhaften Spareffekt und hilft dabei die Umwelt zu schonen. Die „Sommerpause“ eignet sich hervorragend, um Ihre alte Heizung zu erneuern und das Projekt „Energiesparheizung“ in Angriff zu nehmen. 

Moderne Brennwertkessel lohnen sich als Ersatz für vorhandene Öl/Gas-Kessel. Noch besser als fossile Brennwerttechnik sind Holz /Pellet-Systeme, gern auch in Verbindung mit einer Solaranlage. Wir beraten Sie gern welche Heizungsanlage am besten zu Ihnen passt.

CO2-Steuer für Gas- oder Ölheizungen

Wer mit fossilen Brennstoffen, wie Öl und Gas heizt, stößt damit auch jede Menge CO2 aus. Wie wir alle wissen, ist CO2 ein klimaschädliches Gas und in Folge des Klimaschutzgesetzes sollen diese Emissionen drastisch reduziert werden. Der Bund erhebt ab Januar 2021 eine Abgabe für CO2-Emissionen. Diese CO2-Steuer startet bei 25 Euro pro Tonne und steigt bis 2025 auf 55 Euro pro Tonne CO2 an. Ab 2026 soll dann der Preis für die Tonne CO2 abhängig von den jährlichen CO2-Emissionen in Deutschland steigen - somit könnte der CO2-Preis dann noch viel höher ausfallen. 

Sie haben noch eine alte Gas- oder Ölheizung? Dann ist jetzt die beste Zeit diese rauzuschmeißen und auf erneuerbare Energien zu setzen, wie z. B. Pellet- und Holzheizung, Solar, Wärmepumpe und Brennstoffzellenheizung - diese werden derzeit auch mit bis zu 45 % staatlich gefördert.

Jetzt bis zu 50 % Förderung sichern!

Stellen Sie sich einfach mal vor, Sie hätten kein warmes Wasser und Sie müssten in Ihrem wunderschönen Badezimmer kalt duschen oder baden. Stellen Sie sich vor, Sie hätten vielleicht im Winter abends vor dem Fernseher keine Heizung – keine Wärme – wie ungemütlich, oder? Merken Sie - erst die Wärme macht unser Haus zu einem Wohlfühlort, wo wir uns geborgen und sicher fühlen. In einem Haus, wo wir gerne leben und wohnen. Wärme ist unwahrscheinlich wichtig, deshalb lieben viele von uns auch den Frühling und Sommer.  Aber wenn uns die Heizung mit ihren Energiekosten die Haare vom Kopf frisst und uns ärgert, weil sie nicht mehr so zuverlässig ist, dann ist der Wohlfühlfaktor nicht mehr ganz so groß. 

Sie haben eine alte Ölheizung? Dann können Sie beim Austausch jetzt bis zu 45 % Ihrer Investitionskosten als Zuschuss erhalten. 

Aber auch mit einer alten Gas-Heizung können Sie eine Förderung von bis zu 35 % erhalten. Zusätzlich gibt es seit Januar 2021 einen Bonus von 5 %, wenn die Heizungsmodernisierung im Rahmen eines individuellen Sanierungsfahrplans erfolgt. 

Und das Beste: Sie sparen langfristig auch noch Energiekosten ein.

Gerne beraten wir Sie hierzu.

Ihr Heizungs-Angebot